Rezension „Lucid – Tödliche Träume“ – Starke Idee, schwächelnde Umsetzung

Rezensionen

Hey ihr Lieben,

ich habe bei meiner ersten Leserunde in der Leserjury mitgemacht und dachte mir, ich teile meine Meinung über das Buch mit euch. 🙂

Vielleicht interessiert sich ja der ein oder andere für die Geschichte.

 


 

Zum Buch:

Bei „Lucid – Tödliche Träume“ handelt es sich um einen Thriller der bei beTHRILLED,  dem digitalen Label von Bastei Lübbe, erschienen ist. Als Buch hätte dieser Thriller 619 Seiten. Er wurde von den Autoren Christoph Mathieu und Dennis Todorovic geschrieben und erschien am 10. Juli 2018.

Behandelt wird eine Thematik, die man bisher nur selten in Thrillern hatte, denn es geht in diesem Buch um das luzide Träumen. Also um das bewusste Handeln während man sich in einem Traum befindet.

Die Protagonistin ist Signe Mortensen, die sich für ein wissenschaftliches Projekt zur Verfügung stellt und nicht ahnt in welche Gefahr sie sich damit bringt.

 

Zum Inhalt:

Signe Mortensen ist Kunststudentin. Doch über das Malen hinaus hat sie auch noch eine andere erstaunliche Fähigkeit – sie kann luzid träumen. Das heißt sie nimmt ihre Träume bewusst war und kann in ihnen agieren als wäre sie wach. Sie träumt sich an die schönsten Orte und wünscht sich herbei wen auch immer sie will. Dann bietet sich eines Tages die Gelegenheit mit ihrer Fähigkeit etwas Gutes zu tun und anderen Menschen zu helfen. Die einzige Bedingung ist, dass sie sich zu einem Forschungsprojekt bereit erklärt und sich den Wissenschaftlern zur Verfügung stellt. Mit der Unterstützung ihres Freundes Fabian, der ebenfalls Wissenschaftler ist, willigt sie ein in dem Glauben das Richtige zu tun. Doch schnell muss sie feststellen, dass nicht alle Beteiligten gute Absichten hegen und es ihnen weniger darum geht Menschen zu helfen, als vielmehr ihre eigenen Ziele zu erreichen. Doch der Ausstieg aus diesem Projekt gestaltet sich schwieriger als gedacht und bald steht nicht mehr nur Signes Leben auf dem Spiel.

 

Meine Meinung:

Diese Thematik bot unglaublich viele Möglichkeiten um eine spannende Story zu kreieren. Tatsächlich wurden diese Möglichkeiten auch sehr gut ausgenutzt. Natürlich war ein Missbrauch im Verlaufe der Forschung zu erwarten und nicht umsonst hat dieses Buch über 600 Seiten. Es war dem Leser auch nicht von Anfang an klar, wer genau welche Absichten verfolgt, was die ersten Kapitel natürlich sehr spannende gemacht hat. Dann ist allerdings längere Zeit nicht wirklich viel Spannendes passiert. Klar gab es 25.07.2018 345immer mal wieder die ein oder andere unvorhersehbare Wendung, aber trotzdem hatte das Buch seine Längen.

Die Träume, in die man als Leser eintauchen konnte, hätte so tatsächlich ablaufen können. Teilweise waren sie sehr fantasievoll und wirr, aber immer mit Parallelen zur Wirklichkeit. Es gab emotionale Träume, schockierende und lustige. Teilweise haben sie mir die Tränen in die Augen getrieben. Lediglich die kursive Schriftart, in der sie von der eigentlichen Handlung abgesetzt wurden, empfand ich als sehr anstrengend und ermüdend. Nach 10 Seiten Traum haben mir die Augen wehgetan, aber inhaltlich ändert das ja nichts.

Der Schreibstil war sehr angenehm und man kam schnell vorwärts. Ich habe auch an keiner Stelle bemerkt, dass es mehr als einen Autoren gab. Durchweg wurde der Stil eingehalten und so gut beibehalten.

Die Charaktere sind in diesem Buch wohl das, was am meisten auffällt. Es gibt einige wichtige Personen, die die Handlung vorantreiben und sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Es gab welche, die ich am Anfang überhaupt nicht mochte, die mir aber im Verlauf der Geschichte an Herz gewachsen sind. Dann gab es durchweg unsympathische Charaktere und solche die man mag, die aber irgendwann irrelevant werden. Es ist charakterlich also für jeden etwas dabei. Einen großen Kritikpunkt habe ich aber. Die Entwicklung der Protagonistin Signe, die im Buch die tragende Rolle hatte, empfand ich als sehr rasant und wenig glaubwürdig. Innerhalb weniger Wochen wurde sie, trotz Schicksalsschlag, vom grauen Mäuschen zur Kämpferin. Das erschien mir doch sehr erzwungen, weil es zwar zur Handlung gepasst hat, aber nicht zum Charakter der Figur. Alle anderen Charaktere machen auch eine ganz schöne Entwicklung durch, die ich aber als sehr viel glaubwürdiger empfinde als die von Signe.

Und dann wäre da noch das Ende. Man hätte so unglaublich viele Möglichkeiten gehabt, dieses Buch enden zu lassen. Gerade die Traum-Thematik bietet ja schon einiges. Stattdessen wurde alles innerhalb eines Kapitels abgehandelt und gelöst. Ohne viel Originalität oder unvorhersehbaren Wendungen. Das Ende war einfach plump und nach dem Motto gestaltet: Wir müssen es halt irgendwie zu einem Ende bringen. Ich hatte das Gefühl da fehlt irgendwo ein Stück zwischen dem letzten Teil der Handlung und dem Ende. Es ist wirklich schade, dass da so viel verschenkt wurde.

 

Eine Empfehlung?:

Für Thriller-Fans ist es eine Empfehlung, wobei es auch nicht schlimm ist, wenn man die Geschichte nicht kennt. Wer die Thematik interessant findet kann es sich aber guten Gewissens antun das Buch zu lesen. Aber für Leser unter 16 Jahren kann ich es definitiv nicht empfehlen! Dafür sind einige Stellen einfach zu brutal und verstörend.

 

Fazit:

Eine grandiose Idee mit guter Umsetzung. Atemlose Spannung war es leider nicht, aber den ein oder anderen guten Plot-Twist hab es schon. Da das Ende mich sehr enttäuscht hat, insgesamt sehr viel Potenzial verschenkt wurde und manche charakterliche Entwicklungen mir einfach unglaubwürdig erschienen, gibt es von mir 3 Sterne für dieses Buch.


 

Danke fürs Lesen, eure Vanessa ❤
Advertisements

Die 3 A-Tipps bei einer Leseflaute

Allgemein, Diskussionsstoff

Hallo ihr alle ☀️

Der Sommer ist da und wir alle wissen, was unser Herz begehrt: ein gutes Buch. Ein Buch, welches am Meer, auf dem Balkon, am See, in der Wiese, im Wald, auf einer Bank, unter einem Baum oder im Bett (vielleicht auch Boden, da das Bett zu warm ist) gelesen werden kann und unser Herz frohlocken lässt. Wörter die wie Melodie aufgenommen werden, Themen die uns beschäftigen, oder neue Horizonte eröffnen und natürlich Charaktere, die wir lieben können. Das perfekte Buch. Doch was ist, wenn man eine Leseflaute hat? Gerade jetzt, wenn man doch endlich Zeit hat? Nun, da ich selber eine Leseflaute hatte und sie erfolgreich beendet habe, kommen hier meine 3 A-Tipps und Tricks, viel Spaß beim Durchlesen!