Aquila – Der neue Jugendthriller von Ursula Poznanksi!

Rezensionen

Im April 2017 habe ich zuletzt über ein Hörbuch geschrieben – eine Katastrophe. Seitdem ist jedoch einige Zeit vergangen und ich habe Hörbücher auf Spotify für mich entdeckt. Deshalb wollte ich das Experiment eingehen und mich wieder zurück an die Ursprünge wagen: die CDs. Ob dieser Versuch besser gelaufen ist, als der letzte? Erfahrt es hier in der Rezension zu „Aquila“ von Urusla Poznanski! Viel Spaß!


Wenn die eigene Erinnerung trügtAls Nika an einem Sonntagmorgen ziemlich verkatert in den Badezimmerspiegel schaut, steht dort eine Nachricht. Wer hat sie an den Spiegel geschmiert? Und was hat sie zu bedeuten? Wo sind Nikas Hausschlüssel und ihr Handy? Wo ist Jenny, ihre Mitbewohnerin? Und warum ist ihr heute überhaupt so schlecht, sie hat doch gestern gar nicht viel getrunken? Erst durch die Morgennachrichten im Fernsehen erfährt Nika, dass heute gar nicht Sonntag ist, sondern Dienstag. Ihr fehlt die Erinnerung an zwei ganze Tage, in denen irgendetwas Schreckliches passiert sein muss. Aber was? (KlappentextderHörverlag)

  • Aquila– Ursula Poznanski [ungekürzte Lesung]Aquila
  • Hörbuch, 1 mp3-CD, 713 Minuten
  • Erschienen am: 14.08.2017
  • ISBN-13: 978-3-8445-2705-6
  • Sprecher: Laura Maire
  • Produktion: derHörverlag 2017
  • Preis: [D] 16,99*

Die Grundidee des Thrillers ist nichts Neues: Du wachst auf, kannst dich an nichts mehr erinnern – eigentlich ein relativ bekannter Plot. Aber Pozanski wäre nicht Poznanski, wenn sie nicht selbst aus dieser Story ein außergewöhnlich spannendes und innovatives Buch machen würde. Denn neben der Tatsache, dass die letzten zwei Tage ein tiefes, schwarzes Loch in dein Gedächtnis gerissen haben, findest du außerdem beängstigende Nachrichten an deinem Badezimmerspiegel, ein blutbeflecktes Hemd im Wäschekorb und viel schlimmer: Die Nachricht vom Tod deiner Mitbewohnerin.

Von der ersten Seite an begleiten wir Mika, unsere Protagonistin, pausenlos auf ihrem Weg, herauszufinden, was in den letzten Tagen passiert ist, die ihr komplett entfallen sind. Dabei geht es manchmal einfach nur um ihre rätselhaften Erinnerungsfetzen, während an anderen Stellen eine rasante Verfolgungsjagd durch die italienische Stadt Siena stattfindet oder ein dramatischer Flashback. Für mich kam aber zugegebenermaßen nicht dieses Gefühl des wirklichen Grübelns und Rätselns auf, bei dem man auch vorankommt, wie man es aus Büchern wie „Illuminati“ von Dan Brown kennt. Es hat manchmal eben doch etwas von einem „auf der Stelle treten“, dass der Spannung ein wenig den Wind aus den Segeln nimmt. Dies liegt wahrscheinlich auch daran, dass einige Motive und Handlungsorte mehrmals vorkommen und man sich trotz der vorangegangenen Entwicklung denkt „Hier waren wir doch schon mal“.

Die Charaktere zeichnet Poznanksi angemessen für ein Jugendbuch – nicht so vielschichtig, wie in einem tausendseiten langen Gesellschaftsroman, aber auch in keinster Weise flach. Sie gibt den Figuren genau das Maß an Persönlichkeit, dass sie interessant und jeden einzelnen von ihnen verdächtig werden lässt, ohne dass man als Leser immer genau weiß, wieso. Mika führt passend durch die Geschichte und schwankt zwischen „Ich muss wissen, was in den letzten Tagen passiert ist!“ und „Will ich das überhaupt wissen?“, während sie von Freunden unterstützt und von anderen immer wieder aufgehalten wird.

Pozanski schreibt sich von einem Thriller zum nächsten. Und dies merkt man. Fehlerfrei leitet sie den Leser durch den Plot und hält bis zum Schluss mit der vollständigen Auflösung zurück. Um ehrlich zu sein, war diese dieses Mal für mich etwas vorhersehbarer als bei ihren Vorgängern. Meine Vermutung hat sich am Ende zwar nicht als richtig erwiesen, stellte aber einen Baustein des Endes dar, das ansonsten, weit verzweigt, seine wahren Ausmaße erst auf den letzten Seiten entfaltete. Das Buch ist ganz klar ein Jugendthriller – wobei die Betonung hierbei definitiv auf Thriller liegt. Spannend, aber manchmal auch etwas brutal.

Gesprochen wird das Hörbuch von Laura Maire, eine zweifache Preisträgerin des Deutschen Hörbuchpreises und Synchronsprecherin, bekannt aus How I Met Your Mother und der Twilight-Reihe. Sicher gibt sie dem Hörbuch seinen Charakter und haucht den Figuren mit viel Feingefühl und Können Leben ein. Damit erzeugt sie ein großes Hörerlebnis, dass den Hörer jederzeit und überall packt.

Mit dem flauen Gefühl, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung war, kehrte sie ins Bad zurück. Starrte auf den Spiegel, auf diese beiden Worte. LETZTE CHANCE

Aquila“ hält sich bis heute auf der Spiegel-Bestsellerliste Jugendbücher und sogar Paperback Belletristik und hat es dabei mehrmals bis auf Platz Eins geschafft. Nicht ohne Grund! Ursula Poznanski einen spannenden Jugendthriller für jede Altersklasse geschrieben, der sich gut in die Liste, bereits von ihr erschienener Bestseller einfügt, wenn er auch ein wenig schwächer daherkommt. Lesens- und Hörwert! – 3,5/5 Sterne
© Marlon

*Vielen Dank an den Hörverlag, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s