Melanie Raabe – Die Wahrheit

Allgemein, Rezensionen

Als 2015 Melanie Raabes Debüt erschien, hatte die deutsche und später auch die internationale Krimi-Welt ein neues Highlight gefunden. Ihr Thriller „Die Falle“ galt als eines der heißumkämpftesten Bücher der letzten Jahre. Bereits ein Jahr später erschien ihr zweites Buch „Die Wahrheit“ – doch war der Hype um die Autorin ein einmaliges Ereignis oder können auch ihre folgenden Bücher mit ihrem großen Erfolg mithalten?


Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Die Rückkehr des vermeintlichen Entführungsopfers löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle, nach all der Zeit verständlich. Sie hat eine harte Zeit hinter sich. Gerade war sie dabei, sich von der Vergangenheit zu lösen. Ihr Ehemann taucht, wenn man so will, zur Unzeit auf. Was wird werden? Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der, als der er sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah: Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes scheinbar so perfektes Leben … (Klappentext – btb)

  • Die Wahrheit – Melanie Raabe Die Wahrheit
  • Klappbroschur
  • 448 Seiten
  • ISBN-13: 978-3-442-75492-2
  • btb – Verlag
  • 29.08.2016
  • [D] 16,00 €*

 

Ich hatte „Die Wahrheit“ schon fiebrig erwartet, nachdem ich „Die Falle“ beendet hatte und unbedingt mehr von dieser Autorin lesen musste. Und ich wurde nicht enttäuscht: Nach einem relativ holprigen Start, der größtenteils dazu dient, Sarahs Welt zu erläutern und ihre Strukturen darzustellen, geht es auf einmal los und bleibt von da an spannend: Schon bei ihrem ersten Treffen, wirkt „Der Fremde“ komisch und Sarah sagt sofort, dass dies nicht ihr Mann ist. Natürlich hat man als Leser keine andere Möglichkeit, als ihr da zu glauben und so entwickelt sich schnell ein Konstrukt rund um die Fragen: Wer ist der Fremde?, Was will er?, Wo ist ihr richtiger Mann? und Hat Sarah vielleicht doch etwas mit seinem Verschwinden zu tun? – Denn das ist, wo der Fremde Zweifel sät. Zwischendurch erhält der Leser nämlich immer wieder Kapitel aus der Sicht des Fremden. Zuerst ist es schon krass, wie durchdacht und kalt er alles geplant zu haben scheint. Es ist eschreckend, wie unberechenbar er handelt. Es stellt dar, wie strukturiert und gleichzeitig verzweifelt er vorgeht und selbst manchmal Angst vor Der Frau hat, wie er Sarah nennt. Er hat seinen eigenen Stil zu Reden und zu Schreiben, abgehakter, kürzer, wie in Befehlen und unterscheidet sich ganz von Sarahs Kapiteln, die länger sind und in denen viel mehr auf Details und Feinheiten eingegangen wird. Sarahs Gefühle äußern sich ganz anders und sie schwankt auch viel mehr. Von Trauer zu Angst über Wut bis hin zu Panik, immer wieder durchlebt sie neue Emotionen – und der Leser mit ihr. Und hier kommt der Fremde ins Spiel: Je weiter man in der Geschichte voranschreitet und je mehr man von dem Fremden erfährt – sei es durch Dialoge oder seine eigenen Kapitel – glaubt man immer mehr im Hinterkopf, dass Sarah auch die Kranke sein könnte und sie den groß angelegten Plan verfolgt. Aber sicher weiß man es dann doch nie, denn sie ist eben das Opfer des ganzen und weckt die Angst beim Leser dem „Fremden“ gegenüber.

Ich bringe mein Gesicht ganz nah vor das seine. Ich spüre, wie sich meine Kehle zusammenzieht, ich schlucke.
„Bitte“, sage ich. „Bitte sagen Sie mir, wo mein Mann ist.“

Eine Pause entsteht, währenddessen sieht mich der Fremde nur an. Er schweigt eine halbe Ewigkeit lang.

„Bist du dir überhaupt sicher, dass du ihn wiederhaben willst?“ (S.258

An sich folgt „Die Wahrheit“ dem gleiche Konzept wie „Die Falle“: Eine Frau, die relativ alleine und zurückgezogen lebt, etwas verändert sich, die neue Bedrohung in Form eines Mannes befindet sich direkt in ihrem Haus, sie schlägt zurück. Nie weiß man, wer wirklich verrückt ist, wer die Gefahr ausstrahlt und so ist es auch hier. Genauso wie in ihrem Debüt zeigt Melanie Raabe, dass sie schreiben kann: Egal ob es drückend-gruselige Horrorszenarien sind, hektische Verfolgungen oder panische Konfrontationen, immer wieder fesselt sie den Leser und schafft es, die Spannung konstant hochzuhalten. Ich finde es immer verwunderlich, mit wie wenigen Ereignissen Melanie Raabe die Spannung doch so aufrecht erhält. Es ist eher eine ruhige Geschichte, die doch durchgehend spannend ist – ganz im Gegensatz zu Büchern von James Patterson zum Beispiel, bei denen eine feurige Explosion und ein blutrünstiges Attentat auf das nächste folgt, ohne wirklich spannend zu sein. Immer wieder kommen neue Probleme auf Sarah zu, immer verrückter wird der Fremde, immer mehr fragt man sich, ob vielleicht nicht doch sie die ist, die allen etwas vorspielt.

Dem Leser wird wieder ein raffiniertes Duell geboten und man merkt, dass sich die Autorin entwickelt – zum guten. Sie geht immer mehr in Richtung Thriller und weiß immer mehr, die Feinheiten noch mehr aus den Dialogen und Gefühlsregungen der Charaktere herauszuholen – ohne dabei „Die Falle“ groß in den Schatten zu stellen. Trotzdem würde es mir gefallen, wenn Raabe mehr aus ihren Plot-Twists machen würde. Oft baut sie diese einfach nebenbei in Dialoge ein, wodurch ihre Schlagkraft gemindert wird. Dies kann man natürlich als ein Stilmittel betrachten, aber ich glaube, dass es den Büchern noch sehr viel besser ergehen würde, wenn sie öfter mal aus einem Plot-Twist auch einen Cliffhanger machen würde. Ansonsten hat mir das Buch sehr gefallen und mir richtig Spaß gemacht, zu lesen.


Ein Katz-und-Maus-Spiel dessen Bedrohungen sich mit jeder Seite mehr entwickeln und mit jedem Kapitel mehr Spannung entfaltet. Sehr gelungen! – 4/5 Sterne

©Marlon

* Vielen Dank an den btb-Verlag, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat!

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Melanie Raabe – Die Wahrheit

  1. Ich habe „Die Falle“ sehr gern gelesen. Die Autorin hat ein Händchen für Stil und Charaktere. Und nach dieser Rezension wird mir nichts anderes übrig bleiben, als mich wohl zeitnah auch mit „Die Wahrheit“ zu beschäftigen. Vielen Dank für den Tipp, ansonsten wäre Melanie Raabe vielleicht doch aus meinem literarischen Radar entschwunden. 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s