Infernale, Rhapsodie in schwarz – Rezension

Allgemein, Rezensionen

Der Zweiteiler Rhapsodie In Schwarz wurde von Sophie Jordan geschrieben. Der erste Band heisst Infernale. Das Buch besitzt 382 Seiten 26 Kapitel und einen Epilog. Es wird aus der Ich-Perspektive und im Präsens erzählt.

IMG_9323

Inhalt

Davy ist geflüchtet und probiert nun über die Grenze zu gelangen, denn hinter der Grenze wartet die Freiheit auf sie. Doch nicht nur die Gefahren machen ihr zu schaffen, sondern auch die vergangenen Ereignisse. Sie ist eine Mörderin. Alles woran sie glaubte und alles wofür sie stand, scheint mit einem mal bedeutungslos. Die Menschen, welche ihr das H gebrandmarkt haben, hatten recht. Selbst Sean kann ihr in dieser Situation nicht helfen und Davy grenzt sich immer mehr von ihrer kleinen Gruppe ab. Sie verliert sich selber, bis sie auf Caden trifft. Er ist teil einer Widerstandsgruppe und schenkt ihr neue Ansichten. Doch kann Davy ihre Vergangenheit loslassen und wieder vertrauen?

BAEE2F46-0E78-4BAF-B07B-3874B330BCEF

Meine Meinung

Es tut mir schrecklich leid, dass ich erst heute rezensiere. Einerseits weil ich es am selben Tag gelesen habe, wie es rauskam und andererseits, weil ich euch so ein wundervolles Buch vorenthalten habe…

Zuerst hatte ich bedenken, dank all den Klappentexte. Sie klingen alle so melancholisch und depressiv – zum Glück ist das Buch ganz anders rausgekommen. Aber ich freute mich auch riesig, da mir Band eins so unglaublich gut gefiel, außerdem gehört dieses Buch auch zu meinen Vorfreude Büchern 2017 und ich wurde nicht enttäuscht :).

Der Schreibstil ist flüssig und einfühlsam. Die Autorin schafft es eine besondere Stimmung zu den Charakteren herzustellen, so dass wir sie besser verstehen können. Allerdings ist er nichts Außergewöhnliches, keine komplexe Sprache oder ähnliches. Die Charaktere wurden spannend gehalten. Sophie Jordan hat es wirklich gut hingekriegt mit den Überraschungen. Normalerweise kann man den ungefähren Ablauf eines Buches vorausahnen, die Personen bleiben meistens die selben. Doch nicht hier! Der Wechsel gefiel mir (am Anfang gar nicht!) unglaublich gut! Davy ist verletzt, sehr tief in ihrem Innern ist etwas zerbrochen, vielleicht ihren Glauben an das Gute. Wir Leser können es vermuten, aber auch uns zeigt sie sich sehr taff, erst am Ende wird einem richtig bewusst, wie sehr sie leidet. Dieses Starke an ihr, ihre Ziele und auch wie sie sich durchsetzt und keine Angst zeigt, finde ich äußerst bemerkenswert. Sean liebte ich in Band eins und ehrlich gesagt, habe ich da schon Kinderpläne gesehen bei den beiden, aber nein. Ich wurde des Besseren belehrt. Ohne jetzt groß spoilern zu wollen, liebe ich Caden. Caden ist willensstark und er setzt sich ein für die Dinge, die ihm etwas bedeuten. Jedoch eckt er auch ein bisschen an, selbst er ist nicht perfekt. Und dies gehört zu den Dingen, die ich in diesem Buch so sehr liebe, kein Charakter ist gut oder böse, keiner ist perfekt, sie sind alle menschlich. Was mich auch gleich zum Inhalt bringt, denn es gibt keinen Held. Sophie Jordan erzählt keine Geschichte einer Heldin die alle rettet, keine die das System ändert und niemand, den alle Menschen kennen und ein Symbol darstellt. Sie erzählt die Geschichte einer Betroffenen und wie sie damit umgeht. Wie ich finde, wunderschön ist. Wie menschlich und echt das Buch so erscheint und wie viel leichter wir uns damit identifizieren können.

IMG_0002.jpg

Fazit

Mich konnte auch der zweite Teil überzeugen. Nicht nur weil das Thema spannend ist, sondern auch, weil Sophie Jordan mich mit ihrer Erzählart begeistern konnte! Daher empfehle ich es allen, die Band eins toll fanden :). ★★★★★

Eure Anjuli✨

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s