Dark Matter – Blake Crouch

Allgemein, Rezensionen

Vor kurzem habt ihr noch „Replay“ von Ken Grimwood im Lesemonat gesehen und ich fand es echt einfach nur überragend. Da war natürlich klar, dass ich auf eine Neuerscheinung mit einem ähnlichen Thema sofort stürzen musste! Ich hoffe euch gefällt meine Rezension!

Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere…

Normalerweise schreibe ich hier immer meine eigene Inhaltsangabe, aber diesmal musste ich den Klappentext vom Goldmann-Verlag einfach übernehmen. Er trifft einfach perfekt den Inhalt und macht, meiner Meinung nach, auch richtig Lust aufs Buch.

„Bist du glücklich?“ Das sind die letzten Worte, die Jason Dessen hört, bevor ihn ein maskierter Mann niederschlägt. Als er wieder zu sich kommt, begrüßt ihn ein Fremder mit den Worten: „Willkommen zurück, alter Freund.“ Denn Jason ist in der Tat zurückgekehrt – doch nicht in sein eigenes Leben, sondern in eines, das es hätte sein können. Und in diesem Leben hat er seine Frau nie geheiratet, sein Sohn wurde nie geboren. Und Jason ist kein einfacher College-Professor, sondern ein gefeierter Wissenschaftler. Doch ist diese Welt real? Oder ist es die vergangene Welt? Wer ist sein geheimnisvoller Entführer? Und vor die Wahl gestellt – was will er wirklich vom Leben: Familie oder Karriere? Auf der Suche nach einer Antwort begibt Jason sich auf eine ebenso gefährliche wie atemberaubende Reise durch Zeit und Raum. Eine Reise, die ihn am Ende auch mit den dunklen Abgründen seiner eigenen Seele konfrontieren wird …

Dunkle Materie

Vielleicht sollte ich zuerst die Aufmachung des Buches erwähnen, zumal der Goldmann-Verlag ja auch in diese Richtung viel Werbung gemacht hat. Das Papier aus dem der Einband besteht, hat eine ganz eigene Struktur, die mich irgendwie an diese Wackelbilder erinnert, bei denen sich das Bild beim Bewegen verändert. Dadurch kriegt das Buch einen besonderen Glanz, wenn man es im Licht schwenkt. Auch die Klappe, an der Seite (nicht auf dem Bild zu sehen) gefällt mir und hat mich auch  beim Lesen  nicht gestört, da ich sie einfach hinter die letzte Seite geklappt habe. Daher: Für diese Ideen gibt es schonmal einen Pluspunkt! (Auch wenn es dank des Schwarz-auf-Schwarz sehr schwer ist, dass Buch zu fotografieren 😀 )

Aber jetzt zum Inhalt! Den Schreibstil fand ich an sich ganz gut, auch wenn er mich etwas an ein Jugendbuch erinnert hat. Ein wenig mehr Rafinesse oder eigene Besonderheiten und Erkennungsmerkmale des Autors hätte ich mir schon gewünscht… Deshalb finde ich aber auch gut, dass unser Protagonist so Ende 30 ist, da man dadurch mehr von dem Genre Jugendbuch weggerückt ist. An den Charakteren hat mir auch gefallen, dass der Autor genau das richtige Maß an Sentimentalität und Melancholie eingebaut hat, sodass man Jasons Gefühle erkennt, ohne von seinen Problemen und Sorgen zugeschüttet und aufgehalten zu werden. Gut finde ich auch, dass das Buch wirklich nur leichte Anflüge von Wissenschaft und Philosophie hat und damit auch lesbar ist, ohne dass man sich mit Quantenphysik auskennt oder man sein ganzes Leben auf einmal in Frage stellt. Trotzdem kommen natürlich während des Lesens und besonders nach beenden des Buches Fragen auf, wie: „Waren meine Entscheidungen gut?“ „Hätte ich es anders machen sollen?“ „Bin ich glücklich?“ „Läuft alles so wie ich bin?“ und auch noch andere, aber damit würde ich zu viel von der Geschichte verraten. 😉

Die Story hat mir aber einfach nur super gefallen! Ich wurde sofort gepackt und wollte auch immer und jederzeit weiterlesen. Ich war wirklich gepackt von dem Buch und habe mit Jason auf das Ende des Buches und die Auflösung hingefiebert. Auch wenn das Ende mich erst etwas unschlüssig zurückgelassen hat, stelle ich – je länger ich nachdenke – fest, dass es wahrscheinlich die beste Möglichkeit war, das Buch zu einem Abschluss zu bringen.

Toto von TotoLiest hat in einem seiner Videos mal gesagt, dass er das Gefühl hat, dass einige Bücher genau so geschrieben werden, dass sie auf jeden Fall – ohne dass viele Szenen weggelassen oder abgeändert werden müssen – verfilmt werden. Und so hatte ich auch hier oft das Gefühl. Es reiht sich einfach alles super aneinander, die Plottwists fallen besonders zum Schluss häufig und man baut eine Bindung zu den Charakteren auf und will unbedingt, dass alles für sie gut ausgeht. Nebenbei noch eine kleine Lovestory, das Ende findet mit dem bekannten großen Knall seinen Abschluss. Mich hat dies aber nicht wirklich gestört, aber auffällig ist es schon. (Es hat ja aber auch geklappt – Sony hat die Rechte schon gekauft, als nur ein 150-seitiges Manuskript vorlag…) Ich kann mir aber den Film auch sehr gut vorstellen und hoffe darauf, dass er verfilmt wird. (Meiner Meinung nach mit Jake Gyllenhaal in der Hauptrolle!)

Für mich das perfekte Sommerbuch, da es durch seine Mischung aus Sci-Fi, Thriller und Liebesgeschichte viel Abwechslung bietet, aber durchgehend spannend ist und mit tollen Charakteren und Plottwists aufwarten kann! (Außerdem ist der Einband etwas wasserabweisend, also auch für Buchliebhaber in Pool-Nähe perfekt!) Eine klare Leseempfehlung! – 4,5/5 Sterne

©Marlon

Deutsche Version

Dark Matter ~ Der Zeitenläufer – Blake Crouch     I     Paperback 16,00     I    416 Seiten   I  978-3-442-20512-7      I      Goldmann      I      27.03.2017

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Dark Matter – Blake Crouch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s