Grave Mercy, die Novizin des Todes

Allgemein, Rezensionen

„Das ist meine Arbeit, meine Berufung. Dies ist der Grund, warum ich hier bin. Meine Pflicht gilt meinem Gott, nicht Euch und Euren politischen Machenschaften. Ich bin hier, um seinen Willen zu tun, nicht Euren.“ s. 296

Der Fantasy-Roman Grave Mercy, die Novizin des Todes findet in Bretagne im 15. Jahrhundert statt. Das Buch wurde von Robin La Fevers geschrieben. Insgesamt besitzt es vierundfünfzig Kapitel und 542 Seiten. Die Geschichte ist eine Trilogie. Es wird aus der Ich-Perspektive und im Präsens erzählt.

Inhalt

Ismae ist ungewollt, schon vor ihrer Geburt versuchte ihre Mutter sie mit Gift umzubringen. Doch sie überlebte das Gift mit einer hässlichen Narbe. Vom eigenen Vater verachtet, wird sie mit einem Rüpel Zwangsverheiratet. Als dieser jedoch ihre Narbe erblickt, wird ihm bewusst, dass sie ein Kind des Todes ist. Ismae bleibt nur die Flucht und landet in dem Kloster St. Mortain, wo die Schwestern noch den Gottheiten dienen. Doch nicht irgendeinem Gott, sondern dem Gott des Todes. Die junge Ismae wird als Auftragskillerin ausgebildet, so dass sie ihrem Gott dienen kann. Nach drei Jahren ist sie endlich bereit ihren ersten Auftrag zu meistern und dann ihren Zweiten. Da lernt sie den jungen Duval kennen. Ein Mann bei dem sie nicht sicher sein kann, ob er ihr nächstes Opfer sein wird. Trotzdem verliebt sie sich ihn in und auf einmal muss sie sich grundlegende Fragen stellen: wem dient sie? Ist das was sie tut das Richtige? Ist das Kloster so perfekt, wie gedacht? Aber die schwerste Entscheidung ist wohl, wie sie den Auftrag des Todes ausführen soll, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat…

Meine Meinung

Ich habe das Buch aus der Bibliothek und hätte es eigentlich vor drei Wochen zurückgeben müssen, doooch ich wollte unbedingt eine Rezension dazu schreiben, deshalb ist es immer noch bei mir. Montag kann ich es endlich wieder zurückgeben!^^ Also ja, das Buch gefiel mir.

Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und Robin LaFevers (übrigens eine Frau) hat den roten Faden die ganze Zeit beigehalten und trotzdem immer wieder überraschende Wendungen eingepackt. Es war nicht so, dass plötzlich alles gut war. Wenn es einmal gut war, dann kam der nächste Schlag irgendwo her. Also wirklich ein guter Aufbau und schöner Umgang mit den Wörtern. Die Charaktere, hm, Ismae mag ich sehr. Sie ist so stark und tapfer. Wirklich beeindruckend, auch wie sie das was sie tut, zu 100% macht und dahintersteht. Vielleicht ist es das Falsche, aber wennschon steht sie dazu. Zudem mag ich halt solche Fantasy Figuren, die Jung, schön und mit Waffen umgehen können. Duval ist wirklich toll, ihn muss man ins Herz schließen. Hach er hat so ein großes Herz und gibt sich solche Mühe, dass das Land in Freiheit lebt.

Der Inhalt hat mir sehr gefallen. All das Mittelalterliche und die Verschwörungstheorien. Dann auch all die Personen und das Netz das diese gebildet haben. Gleichzeitig war es auch ein bisschen wie ein Krimi, da man die überlegen musste wer jetzt der Bösewicht ist. Das Ende hatte für mich einen Abschluss, so dass ich die Trilogie nicht weiterverfolgen werde. Nicht dass es mir nicht gefallen hätte, aber ich mag das Ende :).

Fazit

Für alle Fantasy Fans sicher eine Bereicherung im Bücherregal! Die Geschichte konnte mich überzeugen mit einem spannenden Inhalt und sympathischen Charakteren. Es kriegt ★★★★☆ 😀

Liebe Grüße, Anjuli

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Grave Mercy, die Novizin des Todes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s