Rezension „DARK LOVE – Dich darf ich nicht lieben“

Allgemein

image

Klappentext:
Sommer, Sonne und der Glamour von L. A.: das umwerfende Setting einer überwältigenden ersten großen Liebe! Die 16-jährige Eden ist genervt: Sie soll den ganzen Sommer bei ihrem Vater verbringen, der eine neue Frau geheiratet hat. Immerhin wohnt er in Los Angeles, und so hofft Eden auf heiße Nachmittage am Strand und coole Partys. Nie jedoch hätte sie sich träumen lassen, was sie dort erwartet: nämlich ihr absolut unmöglicher neuer Stiefbruder, der 17-jährige Tyler. Der pöbelt sich durch die gepflegte Willkommensparty, beleidigt alle, inklusive Eden, und zieht türenschlagend wieder ab. Eden ist zugleich abgestoßen und fasziniert von ihm. Denn seine smaragdgrünen Augen verraten, dass irgendwo in ihm eine sehr verletzliche Seele ist, die sich mit extrem grobem Äußeren panzert. Und auch Tyler scheint wider Willen von Eden angezogen zu sein …

Cover:
Ich muss sagen, dass mich dieses Cover irgendwie sofort in seinen Bann gezogen hat. Mir gefällt dieses Sommer-Feeling, was das Buch ausstrahlt. Es wirkt sehr erfrischend und macht mir irgendwie richtig gute Laune, sodass ich es auch echt passend zum Inhalt finde, da es genau um das geht…Sonne, Strand, Spaß und gute Laune (natürlich nicht nur hehe). Ich habe mir auch schon die Cover der Folgebände angeschaut und diese sind ähnlich, nur mit anderen Bildern, sodass die Reihe ein einheitliches Bild abgibt, was ich auch immer ganz gelungen finde.

5/5 Sterne

Titel:
Es handelt sich bei diesem Titel wohl um so einen typischen Titel für diese etwas Klischeehaften Romane, was dieser schon in gewisser Weise ist. Mich persönlich schrecken ja solche „Mainstream“ Titel immer etwas ab, aber ich muss sagen, dass er einfach zu diesem Buch passt. Und im Übrigen kann man ihn toll mit Folgebänden verknüpfen.

3.5/5 Sterne

Umsetzung:
Ich weiß nicht, warum ich dieses Buch sofort lesen wollte, als ich von dem Erscheinen mitbekommen habe, aber irgendwie hat mich dieses Cover sofort angesprochen und bei dem doch relativ kalten Wetter draußen, fand ich eine Geschichte, die in Los Angeles spielt, doch ganz ansprechend.

Ich muss sagen, dass ich allerdings trotzdem etwas skeptisch war, wie es mir wohl gefallen würde, weil ich eigentlich kein Fan von Kitsch und Klischee bin und ich hatte mir auch vorher schon ein paar Rezensionen angeschaut bzw. gelesen, wo ich mir teilweise dann sehr unsicher war. Was auch ich nochmal vorweg betonen möchte ist, dass die Autorin beim Schreibbeginn des Buches erst 13 Jahre alt war und dass das in dem Alter schon echt eine tolle Leistung ist!

Die Geschichte beginnt in Los Angeles, wo Eden, unsere Protagonistin, ihre Ferien verbringen möchte. Ich muss sagen, dass mir Eden als Protagonistin sofort zugesagt hat, da sie mir sehr realistisch vorkam und nicht wie diese typischen Buchcharaktere, die, wie ich finde, eben einfach unrealistisch dargestellt sind.

Das Buch trieft nur so von Klischees, das kann man nicht abstreiten. Zuerst natürlich kann man dieses „Bad Boy“ trifft auf „Good Girl“ nennen, dann machen die Charaktere gefühlt die ganzen Ferien nur Party, was mir nicht ganz so gut gefallen hat, da ich mir gewünscht hätte, dass vielleicht doch mal was anderes passiert, außer dass sie eine Party besuchen. Das Setting war jedoch sehr schön dargestellt, wie ich finde, was eben diese Sommeratmosphäre verursacht hat, dass mir echt gut gefallen hat. Und ich muss sagen, dass mich diese ganzen Klischees in dem Buch auch gar nicht so gestört haben, da es irgendwie alles passt. Es ist alles harmonisch..Das Cover, der Titel und der eben etwas klischeehafte Inhalt und deshalb fand ich es trotzdem sehr gut gelungen, da das Gesamtpaket einfach stimmt.

Tyler fand ich auch ziemlich cool als Charakter…er ist zwar der typische Bad Boy, aber ich habe eine Schwäche für Bad Boys in Büchern, weshalb mich das nun nicht so gestört hat.

Was mich allerdings etwas gestört hat, war dass die Liebesgeschichte eigentlich erst ab der Seite 200 oder so begonnen hat, da einfach so eine sehr lange Einleitung vorhanden war. Danach fand ich die Liebesgeschichte jedoch ziemlich gut dargestellt, da diese doch sehr realistisch war, wie ich fand. Und vor allem war ich froh, dass es keine wirklichen Erotikszenen gab, wie ich das z.B. von After Passion etc. gehört habe, da ich sowas doch dann nicht ganz so gerne lese, wenn es zu extrem ist und so ist das Buch doch auch für jüngere etwas.

Also insgesamt kann ich sagen, dass ich sehr viel Spaß mit dem Buch hatte und mich auf die Folgebände freue!

4/5 Sterne

Zusammenfassung:
Es handelt sich nicht um ein Buch, wo man mit der großen Tiefgründigkeit rechnen darf, auch wenn schon ein paar ernstere Themen angesprochen werden, nur eben nicht im Vordergrund stehen. Man sollte sich auf jeden Fall auf eine Menge Klischees vorbereiten, was, meiner Meinung nach, jedoch einfach auch passt, da das Gesamtpaket einfach harmonisch ist. Das Setting von Los Angeles ist in dem Buch toll dargestellt und weckt auf jeden Fall die Lust auf den Sommer. Es ist ein tolles Buch für Zwischendurch, das ein paar Schwächen hat, aber mir echt Spaß gemacht hat.

Ich empfehle es für alle, die ein paar Klischees aushalten und es ist durchaus auch für jüngere geeignet, da es keine großen Erotik Szenen o.ä. gibt.

Ich freue mich auf die Folgebände, die ich dann auch im Sommer lesen werde.

4/5 Sterne

LG Nessi

Advertisements

4 Gedanken zu “Rezension „DARK LOVE – Dich darf ich nicht lieben“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s