Rezension zu „Die Auserwählten im Labyrinth“ von James Dashner

Rezensionen

Das Jugendbuch „Die Auserwählten im Labyrinth“ wurde von James Dashner geschrieben und erschien 2011 im Carlsen-Verlag. Es hat 488 Seiten und spielt in einer dystopischen Welt, also in der Zukunft. Die wichtigsten Personen sind Thomas, Alby, Teresa, Newt, Chuck, Gally und Minho. Die genannten Jungs (und Teresa) sind mit vielen weiteren Jungen in einem Labyrinth gefangen und müssen einen Ausweg finden, bevor es zu spät ist…

Thema dieses Buches ist meiner Meinung nach der Zusammenhalt von Teenagern in einer brenzlichen und anscheinend aussichtslosen Situation.

Thomas landet auf einer Lichtung und stellt fest, dass er nicht allein ist. Vor ihm sind schon hunderte andere Jungen dort gelandet aber sie alle die auserwählten 1haben etwas gemeinsam…sie erinnern sich nur an ihren Vornamen und an mehr nicht.
Thomas findet in Chuck schnell einen Verbündeten und gewöhnt sich langsam an das Leben auf der Lichtung. Diese ist von einem gigantischen Labyrinth umgeben, dass viele Gehimnisse und Gefahren birgt. Es ist den „Lichtern“ (den Jungen auf der Lichtung) streng untersagt dass Labyrinth zu betreten, doch dann ändert sich auf einmal alles und die Lichter müssen zusammenhalten und so schnell wie möglich einen Ausweg finden, bevor alles zu spät ist…

Na neugierig? Lest das Buch um zu erfahren was passiert 😉

Empfehlen würde ich das Buch für Jugendliche ab 12 Jahren, da es an wenigen Stellen doch schon mal etwas gewalttätiger zugeht.

Dieses Buch wurde sehr gehypt und ich habe versucht mit objektiver Erwartung daran zu gehen. Der Anfang war gut und hat mein Interesse geweckt. Der Mittelteil war dann nichts weltbewegendes…nicht bombastisch spannend, aber auch nicht grottig schlecht. Der Schluss jedoch hat alles rausgerissen und dem Buch den fünften Stern gesichert. Nach 2/3 des Buches, konnte ich mich dem Hype noch nicht anschließen, aber das letzte Drittel hat mich so sehr gepackt, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte 🙂

Ich empfehle das Buch jedem, der sich für dystopische Jugenbücher und Rätsel interessiert, denn man konnte mit den Protagonisten miträtseln und das hat den Leser meiner Meinung nach noch mehr in die Geschichte eintauchen lassen.

Für „Die Auserwählten im Labyrinth“ gab es von mir 5 Sterne.
🙂

Eure Vanessa

(Bildquelle: amazon.de)

Advertisements

5 Gedanken zu “Rezension zu „Die Auserwählten im Labyrinth“ von James Dashner

  1. Ha, verrückt, irgendwie lesen wir zur Zeit die selben Bücher – habe nämlich dieses Buch auch erst dieses Wochenende gelesen 😀 & ich war echt begeistert! Muss unbedingt schauen, dass ich die nächsten Tage/ Wochen die Fortsetzungen in die Finger bekomme :b

    Gefällt mir

    1. wirklich verrückt 😉

      band 2 und 3 nehme ich in den nächsten tagen in angriff und bin gespannt wie sie mir gefallen…

      leider sollen band 2 und 3 nicht mehr so gut sein wie der erste, aber ich bilde mir da lieber meine eigene meinung 😉

      liebe grüße
      vanessa

      Gefällt 1 Person

  2. Hi,
    habe gerade zu dir gefunden. Ich habe mir iwann die komplette Trilogie gekauft und nach der Hälfte des ersten Bandes abgebrochen, weil es mir iwie einfach zu langweilig war. Lag vermutlich an der Schreibweise, nicht an der Idee hinter der Geschichte.
    Aber vielleicht sollte ich das Buch doch noch beenden, wenn das Ende SO gut ist… 🙂
    LG Lisa

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s